Anton Kellner

Bandagist. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1920    † 1943

 

Herkunft, Beruf, "Rote Falken"

Anton Kellner wurde am 27.6.1920 in Wien geboren. Er arbeitete als Bandagist. 1929 trat er den "Roten Falken" bei.

KJV, "Rote Fahne", Flugblätter an Frontsoldaten, in die deutsche Wehrmacht eingezogen

Anton Kellner war Funktionär des kommunistischen Jugendverbandes. Er verbreitete die »Rote Fahne« und verschickte Flugblätter an Frontsoldaten. Er trat auch der Hitlerjugend bei, um hier Zersetzungsarbeit zu leisten. Im Oktober 1940 wurde er in die deutsche Wehrmacht eingezogen.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 24. 3. 1942 wurde Anton Kellner verhaftet und am 18. 1. 1943 zum Tode verurteilt. Am 1.7.1943 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus der Anklageschrift vom 19. 10. 1942

„Der Angeschuldigte ist in der Zeit vom Sommer 1938 bis zum September 1940 im KJV tätig gewesen und zwar zeitweise als Bezirksleiter, später als Gebietsleiter. Er hat insbesondere für den KJV geworben, Zusammenkünfte mit anderen kommunistischen Funktionären gehabt, Beiträge entgegengenommen und weitergeleitet und kommunistische Flugschriften verteilt.“

Aus der Nachtragsanklageschrift vom 15. 12. 1942

„Wie die weiteren Ermittlungen ergeben haben hat sich der Angeklagte über den (…) geschilderten Sachverhalt hinaus noch in der Weise hochverräterisch betätigt, dass er vom Mai 1940 die Stadtleitung des KJV in Wien innegehabt, sowie im September 1940 versucht hat, auch in Krems a. d. Donau eine Gruppe des KJV zu bilden.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen